Sunday, December 24, 2006

Wema Sanga and Kabuyu Kyando living with HIV//AIDS in Makete District
see their personal stories on

Merry Christmas !

I wish you a Merry Christmas and I really hope, the next year will be a successfull one and will bring lots of love and peace and a lot of lives saved and people cared for, all over the world rather than war, stima and careless, selfish behaviour.

I would wish that lots more are on ARVs ("AIDS drugs") taking them regularly with their cd4 counts monitored following state of the art procedures and under the use of the best, most affordable and availabel technologies. I would hope that their viral loads are done and their treatments are adjusted timely and by the use of the best drugs available in the world. No matter where somebody with HIV/AIDS lives!
And I would hope that many HIV infections are prevented.

Wema Sanga (General Secretary) and Kabuyu Kyando (Chairman) of PIUMA (“PIMA uishi kwa matumaini” – “Test and Live with Hope”) would deserve to be cared even better, as they care for their fellow PLWHA (People Living with HIV/AIDS) very well and under carefull use of their small ressouces, I think they do that much better than most of resposible ministers and HIV/AIDS officials!

I am a great admirer of these people (who are “living below the poverty line”)! They stood up out of my patients and decided to make a difference!

It went to the credit of PIUMA to speak out against corruption and theft of government and donor monies originally designated for the fight against HIV/AIDS in Makete. They stood up on behalf of the uniformed and betrayed orphans and the poor peasants suffering under the plague! Those suffer without any shield!

They got up and told the world and their leaders, that they couldn't see any help reaching them and that they feel misused as a source of income for some wealthy who pretend to fight for them.

This is how I understood them! This is what they told me, as I just met them during my recent visit and while being confronted with corruption and misuse of AIDS and development monies. We discussed possible new and direct support of the community in order to fight the scourge and in order to prevent new hassles for PLWHA and their advisors, who were recently taken to prison after having spoken out aginst injustice and theft.

For 2007 I wish for them and for their good survival:
That there is are Ministers of Health who show at first and foremost tangible actions and concern in order to improve the quality of ARV treatment in Tanzania and all over the world instead of going on complaining about the lack of finacial resources, while money is wasted and/or stolen.
At present Tanzania is given big support to produce their own and inexpensive AVRs by the help of EC money and it is to hope that everything is done to make this to a success under the careful use of these ressources.
At present the Ministry and NACP (National AIDS Control Programme) rather seem to struggle with HIV/AIDS supplies procurement scandals and poor use of the monies given to fight HIV/AIDS and other diseases.
In Makete several hundred thousand US$ seem to having disappeared and the two visits of the Minister of Health and one visit of the Prime Minister didn’t make a difference yet. Police investigations are stuck since months.

For 2007 I wish for the poor in Makete that the Lutheran Church of Tanzania (ELCT) starts to clean itself, instead of blaming others for speaking out about thefts in the church which were repeatedly confirmed by internal church and external independent financial audits.
The community and the concerned world deserves an explaination from the responsible Makete Bishop for his failure to deal with the theft of several 100.000s of Euro/US$ donor- and government money by the local Lutheran Church under his leadership.
PIUMA and the local PLWHA also deserve an explaination for the forceful and violent closure of a well working HIV/AIDS prevention, treatment and care programme by the diocese in April 2006.
The stolen monies were mainly intended to be a boost in development and spiritual power of the poor Maketeans. About 18% of its population suffers under HIV/AIDS with all its devastating effects on every family and the whole society.
There is a big job to be done for the Lutheran Church but still - instead of showing tangible progress - the poor are suppressed and some few greedy church leaders don't want to talk about the whereabouts of the funds and the whole of ELCT and some donor missions refuse to hold church leaders responisble in order to correct their mistakes and misdeads on the poor and they do not announce how they are planning to pay back the stolen funds and how they think to compensate and reconcile with the betrayed poor and dying masses.

I wish for our poor and dying brothers and sisters in Africa and all over the world that all the donors stop supporting those corrupt leaders, civil servants and NGO leaders or health professionals, who see AIDS and poverty mainly as a business to gain personal wealth rather than as challange and duty to help the victims in fighting it.
This shame also goes to many foreign experts here in Tanzania and overseas who rather merge with thieves for business reasons or keep quiet out of fear for their own and sometimes very well paid jobs.

I wish more truth and transparency, less blaming and stigmatizing of victims and that people stop making business out of the suffering of the poor masses.
I wish them good and skilled leaders with high ethics and love for their nations and people.

Let the victims help themselves – with the support of all of us!
There are good examples for good governence in HIV/AIDS treatment programmes by the help and leadership of PLWHA, like Thailand, PIH in Haiti and other places, and many others - with the help of the PLWHA it is possible to treat everybody and safe millions of lives.

Treatment is a Human Right!
Treatment for All!
We are celebrating the birth of a saviour who loved the poor, that is, what is said to be done today!

Thursday, December 21, 2006

Seit 2 Wochen endlich wieder Strom!

Es ist viel passiert. Kurzfassung:

Von offizieller Seite viel Bla Bla und Freundlichkeiten (Distrikt Commissioner, Polizei), aber keine Bewegung für die neue Klinik. Im Katholischen Krankenhaus in Ikonda sind derweil über 1700 HIV/AIDS Patienten registriert und viele aus Bulongwa gehen dorthin. Im Krankenhaus Bulongwa und in der lokalen Evangelischen Kirche wird offensichtlich nur mehr gestritten - viele wollen, dass ich zurückkomme - jeder hätte Fehler gemacht, auf die Frage was mein Fehler oder der Fehler des EAWM, PIUMA's oder Jackson's gewesen wäre, da bleibt nur Stille. Es gibt von allen Seiten Vorwürfe, die im Unkonkreten hängen bleiben, oder die sich als Verdrehungen oder auf Gerüchten basierend herausstellen.

Makete Lutheran Bischof Shadrack Manyiewa war mittlerweile 2 mal in ganz Ostafrika (BBC; Radio Free Afrika - Originalinterview) in den Nachrichten und hat zugegeben, dass Geld verschwunden ist, "auch Geld für Patienten und Waisenkinder".

Er hat öffentlich auch zugegeben, dass Gelder der Patienten gestohlen wurden - das war vor einem Jahr, passiert ist bis heute offensichtlich nichts. Diese Interviews sind also ein Jahr auf Eis gelegen und Bayrisches Missionswerk, Kirchen Provinz Sachsen, Nordelbisches Missionswerk, Tanzanische Lutheranische Kirche, EAWM und viele andere Partner sind seit langem informiert (sie haben ja schließlich auch die Buchprüfung mit 8.000 Millionen TSH finanziert), viel länger als ein Jahr - als direkte Geber wissen sie schon seit mehreren Jahren, dass keine Berichte vorgelegt wurden und die Bücher nicht ordentlich geschlossen wurden.

Ich bin gespannt, ob nun wieder das Geschrei "Propaganda gegen die Kirche" losgeht, oder ob gehandelt wird und die Geber die kriminelle Diözese nun endlich so in die Pflicht nehmen, wie sie es gesetzlich müssten, auch in Deutschland!

Die Polizei in Iringa sagt angeblich nun, dass sie den Fall wieder aufnehmen werde und 39 Punkte bezüglich Unterschlagung, Steuerhinterziehung, Diebstahl und so weiter gegen die Lutheranische Kirche in Makete und den Bischof untersuchen würde. Hier ist allerdings Vorsicht geboten. Der Oberpolizist, steht offensichtlich unter Druck und behauptet, dass die Originalunterlagen nicht da wären (Buchprüfungsberichte), was aber laut Generalsekretär der Diözese nicht stimmt, er habe auf Anfrage der Polizei die Berichte geliefert. Ein Wirtschafttreuhänder in Dar es Salaam, habe auch seine Statements geschickt und auch bezeichnet er das als eine Ausrede der Polizei, denn diese könnte Originalreports bei den Auditoren jederzeit anfordern.

Wieder einmal stinkt alles nach Korruption!

Das Problem wäre, dass die original Auditreports nicht vorliegen würde - was für ein Gerichtsverfahren notwendig wäre - die Kopien wurden von nun aber von mehreren Seiten geschickt - allerdings angeblich nicht von den Gebern aus Europa. Aha - internes Kirchenproblem, Einmischung ist Kolonialismus.

Immerhin gibt es nun die Stimme des Bischofs live im Radio und so sagt der RPC - (Regional Police Commander) in Iringa - sowas wie Polizeikommandant des Bundelandes -, dass er nun handeln würde. Wer weiß? Wir hoffen! Im Sinne der Gerechtigkeit und einer fairen Chance für ehrliche Afrikaner.

Die verantwortlichen Teile der Evangelischen Kirche sind zum Erbrechen, inklusive das unverständliche Handeln der Gebermissionen, der Bayrischen Mission und der Nordelbischen Mission vor allem. Hier sind viele Ressourcen und Geld verschwunden.

Gestern hat Dänemark angekündigt, die Entwicklungshilfe für Tansania vorerst um 20%einzuschränken, weil Gelder nicht richtig verwendet wurden! Dieser Schritt wird auch von vielen Zeitungen begrüßt. Das wäre gut für das Land, weil Gelder die nicht kontrolliert werden und wo Missbrauch keine Reaktionen zeigt, da würde Hilfe wohl eher das Land verderben!

PIUMA auf der anderen Seite:

W. die kleine Generalsekretärin hat bei der neuen und jungen Dorfrichterin in Bulongwa die Scheidung eingereicht. Es reicht ihr endgültig. Die Familie des Ehemannes will die Kühe zurück und die ganze Familie setzt sie unter Druck, dass die beiden HIV positven Eheleute wieder Sex ohne Kondome haben, um noch ein Kind zu zeugen - sie will nicht mehr. Sie kommt zu Jackson und Mary und heult. "...aber ich heule nicht bei den Verwandten und auch nicht vor dem Richter, da bin ich stark, aber bei Euch und PIUMA, da darf ich aus Wut und Schmerz heulen..."

Der Familie wurde angeblich auch von einem MP und anderen aus der lokalen Kirche zugesetzt. Sie ist die Generalsekretärin PIUMAs und sehr klein, aber sehr stark. Und wenn W. das Lied anstimmt, ganz leise vorerst und dann alle miteinstimmen, das Lied in dem es heißt "...PIUMA imara kama Simba..." ("PIUMA ist stark wie ein Löwe") dann wird ihr Gesicht entspannt und offen und ihre Stimme sehr groß und stark und laut. W. ist HIV positive und hat wegen Schwangerschaft die Therapie bekommen, bei relativ hohem cd4 (PMTCT plus - heißt das), das kann auf lange Dauer gefährlich sein. Niemand kümmert sich um die Kontrolle.

Im Report des LMC heißt es dazu, dass in der CTC in Bulongwa alles in Ordnung sei. Lars Hofgren, der Schwede und Sekretär der Lutheran Mission Cooperation in Aktion... ein Meister seines Faches!

Die Dorfrichterin fragt beim Scheidungsansuchen nach den Gründen und als sie erfährt, dass W. zum Sex ohne Kondome gezwungen werden soll, da sagt sie, dass das nun wirklich ein großer Fall sein und ruft Mary unsere CTC Schwester und PIUMA Beraterin als Zeugin vor Gericht.

Auf die Frage, wo denn der Beweis sei, dass W. vom Mann und der Familie zu ungeschütztem Sex gezwungen würde, da sagt Mary: "Auf ihrem Rücken, das 18 Monate alte Kind", auch das wurde so gezeugt, W. und ihr Mann waren damals schon unsere Patienten. Sie haben auch ein Interview im PIUMA Film gegeben und sich freiwillig als HIV positiv deklariert.

Das sitzt und die Richterin hilft W., morgen wird sie angeblich ihr Urteil fällen. Hoffentlich ein gutes für W. - die Kühe kann der Mann und seine Familie dann behalten, sagt W.!

W. trägt alle Briefe für das nächste große PIUMA Meeting aus, da geht es um den guten Umgang mit den Geldern, um neue T-shirts, um Mitgliedskarten. PIUMA ist sehr beliebt und die 1,5 Meter große W. mit dem Baby am Rücken auch, sie fängt immer leise an zu sprechen und dann wird sie laut und kräftig und SAGT was sie WILL, der ganzen Welt.

PIUMA wird unsere Hilfe brauchen, wenig Geld, aber viel Interesse und Fürsprache!

Morgen werde ich Bulongwa verlassen und mich auf den Heimweg machen, werde ich wiederkommen? Das Auto für das mobile Testzentrum von PIUMA wird nun gekauft, die Klinik wird wieder neu beantragt. Stark wie ein Löwe - imara kama simba - so singen die PIUMA Mitglieder.

Saturday, December 09, 2006

Heute war ich mit Mary und Jackson im Krankenhaus in Ikonda, dort haben wir uns mit Tasilo und Betty getroffen, die dem Highlandshope Netzwerk der HIV/AIDS Berater vorstehen. Die meisten sind sehr gebildete und engagierte Krankenschwestern und Pfleger. Menschen auf die Tansania stolz sein könnte.

Das Treffen war sehr gut und ich fand es besonders gut, weil ich das Gefühl hatte, dass hier Menschen zusammen waren, Afrikaner, denen es nicht um's Geld geht, sondern darum gute Arbeit für ihre Brüdern und Schwestern zu leisten.

Ein angenehmer Nachmittag, der mich wieder hoffen lässt.

Gestern haben wir von Nissan in Dar es Salaam ein Angebot für eine fast neuwertige fahrende Klinik bekommen.

Soll man doch wieder davon träumen, von der fahrenden Klinik, mit Blutchemie, cd4 Count und HIV Therapie in den Dörfern, organisiert mit Hilfe der Community, den Menschen die mit HIV/AIDS leben?

Wären da nicht jene, die das Schicksal der Kranken um so viel weniger interessiert, als das Zudecken der eigenen Probleme (Geber aus dem reichen Norden) oder die eigene Tasche (Kirchenleute, Politiker,...), dann könnte es gelingen den 20.000 Kranken im Distrikt Behandlung zukommen zu lassen, dann würden Tausende weniger sterben in den nächsten Jahren. Aber das zu sehen, scheint schwierig zu sein.


Friday, December 08, 2006

Mein Gefühl ist, dass manche hier sich freuen, wenn PIUMA Mitglieder sterben, wegen der schlechten AIDS Therapie - wieder ein paar Störenfriede weniger.

Aufstand für diese Menschen gibt es keinen, schon garnicht von den Gebern aus Europa - auch nur leichte offene Kritik an der afrikanischen Sache kommt nicht in Frage - da wird lieber Kriminalität geduldet.
Der Distrikt geht in der Korruption unter und der Padre aus Ikonda sagt das, auch im Fernsehen erzählt er: Alles Korruption. Die BBC hat den Report in dem der Bischof das Abgehen von über 200.000 Euro aus dem Lutheranischen Krankenhaus in Bulongwa zugibt, noch immer nicht gespielt.


Es gibt nun offensichtlich Untersuchungen aus dem Statehouse und aus dem Büro des Premierministers. Wohin das führen wird? Auf jeden Fall werden Lehrer und Kinder in Bulongwa und den Dörfern befragt. Das finden die gut. Das erzählen mir Lehrer.

Ich war in Njombe und habe mein altes Auto geholt. Der Vorsitzende der NGOs in Njombe fällt mir um den Hals, er ist wütend auf TACAIDS. Ich sage "das müsst ihr schon selber machen".

Der Vorsitzende L. hat angeblich gesagt, dass er es keinem angeschafft habe "die Hose runterzulassen und AIDS zu bekommen" nachdem er von AIDS Kranken und NGOS mit der fehlenden Hilfe und seinem großen Auto und den vielen hohen Diäten konfrontiert wurde. Wird erzählt.

(Ein weiterer Vorschlag zur Rettung Afrikas: Keine Finanzierung von "sitting allowances" = Geld für das Sitzen in Seminaren für uninteressierte Entwicklungshelfer, Sozialarbeiter, Beamte, Kirchenmitarbeiter, Gesundheitspersonal, die von einem Seminar zum anderen eilen, weil sie dort jeden Tag mindestens 30 Dollar bekommen)

Der Vorsitzende der NGOs in Njomnbe kann sehr gut Deutsch und kennt auch Vertreter jener protestantischer Missionen in Deutschland, die in der Gegend aktiv sind - er hat in Deutschland studiert. Er ist auch ein Freund von Betty, der Oberschwester in TANWATS, die seit Jahren ihren tapferen Kampf gegen AIDS führt (siehe und mit uns in Toronto war (AIDS 2006).

Er wirft vielen Geldgebern vor, die Korruption und den Diebstahl der Gelder geschehen zu lassen, er sagt, er habe das auch schon in Europa deponiert, aber man habe nicht reagiert. Er gibt mir die neueste Publikation über Korruption von "Haki Elimu" (Recht auf Erziehung) einer NGO die sich sehr für Bildung, Accountability und Menschenrechte stark macht. Dort steht, das Njombe das korruptteste Distrikt ist.

Gestern waren 2 Patienten in meinem Haus, die offensichtlich unter Nebenwirkungen der Antiretroviralen Therapie (AIDS Therapie) leiden. Eigentlich einfach zu behandeln, aber soetwas interessiert hier keinen. Im Krankenhaus wurden schon Monate keine cd4 Tests gemacht.

PIUMA ist tapfer, aber ich bezweifle, dass sie schon so weit sind, die Office und die Bücher alleine zu organisieren. Sie brauchen ein wenig Training. Das wäre was, wenn ein Volunteer käme, der/die Kiswahili kann und zur Seite stehen würde bei der Bürorountine... das wäre wirklich Hilfe!

RAI schreibt heute, dass der Gesundheitsminister, den Ankauf der HIV Tests gestoppt hat, die ständige Aufdeckung der Korruption scheint zu wirken. Er beschuldigt nun offensichtlich seine Mitarbeiter, nachdem er seit Monaten negiert, abgestritten und die Käufe der minderwertigen Tests unterstützt hat. Ein ähnliches Bild wie bei den cd4 Maschinen.

Monday, December 04, 2006

Vor drei Tagen auf der Polizei in Iringa, Headquarters!

Man wollte mich dort sehen und V. auch und Jackson, der nach E. dem Journalisten dort in Iringa bei der Landespolizeidirektion eingesperrt war, den haben wir auch mitgenommen.
Zuerst gehen wir auch die Hauptwachstube und Jackson erfährt, dass der Regional Criminal Police Investiagtion Officer angeblich "in den Busch" versetzt wurde. Er war angeblich verantwortlich dafür, dass Jackson eingesperrt wurde (und E., der über die angeblich abgelaufenen Medikamente berichtet hat - seine Bänder sind noch immer beschlagnahmt). Aha!

Der Oberpolizist (Landeskommandant, RPC = Regional Police Commander) ist leider nicht da, aber sein Stellvertreter, der ja so glücklich ist, mich endlich kennenzulernen und Bwana Jackson und Dada V. wie gute Freunde begrüßt. Vom "Fall" weiß er nichts, aber er bittet uns in seine Office und verbindet uns per Telefon mit dem RPC, der gerade unterwegs ist. Der sagt, er hätte nie gesagt, dass er mich sehen wolle, es gäbe keinen "case" mit mir, ich solle mit meiner wertvollen Arbeit fortfahren. Er wäre außerordentlich dankbar, dass V. angerufen hätte und würde es sehr begrüßen, wenn die BBC mit ihm spräche, bevor sie nach Makete gehen würde. Unbedingt bitte und er überschlägt sich vor Freundlichkeit.

In der Office sitzt einer jener Männer, die NIE eine Miene verziehen - die Masken -, ein Aufpasser? Nur ich kann sein Gesicht sehen, die anderen sitzen mit dem Rücken zu ihm gekehrt.
Beim Telefonat mit dem RPC, da fängt er an, ein wenig zu lächeln, ganz leise, dann poppelt er in der Nase und ich sehe, dass er grinst, als sich der RCP vor Freundlichkeit am Telefon überschlägt.
Überall auf der Polizei hängen Plakate über Menschenrechte und die Rechte und Pflichten der Polizei und was zu geschehen hat im Falle von Festnahmen.
Die Maske schüttelt uns beim Verlassen der Office, nachdem Jackson noch viele "theoretische und fiktive" Fragen über Festnahmen gestellt hat (die nichts mit der seinen zu tun hatten - natürlich), die Hand. Er lächelt uns an und schaut uns in die Augen.

Man kann wirklich Hoffnung kriegen für Tansania. Der Polizeichef in Makete, wurde auch ausgetauscht.

RAI schreibt wieder eine Titelseite bezüglich der Korruption im Gesundheitsministerium und den Skandal um die Beschaffung von cd4 Maschinen. "Deutsche Experten geben vernichtenden Bericht heraus, das Leben für die Gauner im Ministerium wird schwer" so ungefähr lautet die Schlagzeile. Dann wieder die ganze Geschichte um die gefälschten oder wissenschaftlich unredlichen Reports durch Muhimbili Hospital. Ich habe darüber bereits ausführlich berichtet und auch publiziert und die Geschichte zusammengefasst.

Die Wochenzeitung RAI schreibt einen Kommentar über die Korruption und Missbrauch der Gelder, die dazu bestimmt sind HIV/AIDS zu bekämpfen. Sie nennt auch die religiöse Institutionen.

Der Gesundheitsminister hat 2 x mit PIUMA gesprochen und PIUMA fühlt sich im Stich gelassen! Der Minister hat offensichtlich nichts getan, um die Situation in Bulongwa zu verbessern, außer einen selten funktionierenden BD cd4 Counter zu bringen, die funktionierenden CYFLOW Counter liegen im Haus in Lupaso, wir hoffen, dass sie bald wieder verwendet werden können. Ich habe die nötigen Tests aus Dar es Salaam mitgebracht, in den anderen Highlandshope Hospitals laufen die Counter in perfekter Rountine (in Ikonda und TANWATS) und helfen mit, viele Leben zu retten.

Sunday, December 03, 2006

PIUMA hat mich sehr freundlich begrüßt und sehr selbstbewusst, die Lieder sind fröhlich und kraftvoll, nicht verzweifelt und leise, wie in der lokalen lutherischen Kirche.

W., die Generalsekretärin, die sagt, dass sie sich besonders bei meiner Mutter bedankt, dass sie mich nicht abgetrieben habe, weil wenn es mich nicht gäbe, dann wäre nicht nur ich nicht da, sondern noch mehr Menschen tot.

Was für ein Kompliment – ich denke Mama, Du liest das! Ich mag das Personalisieren nicht, aber bei W. freut es mich.

Seit PIUMA vor dem Premierminister gesprochen hat und in der Folge einige aus dem Distrikt Rat - wegen Unterschlagung von AIDS Geldern - rausgeflogen sind, ist das Vertrauen der Gemeinschaft in PIUMA sehr gestiegen!

Nun heißt es, dass PIUMA bei der öffentlichen Anklage der Kirche, wegen Diebstahl von Geldern, die für die Gemeinschaft und Entwicklungsprojekte gegeben wurden, schon auch Recht haben wird. Die Propaganda der Kirchenleute, dass PIUMA lügt oder vom Ausland bezahlt wird, die funktioniert nicht mehr.

Die Wahrheit ist ein Kind der Zeit!

Immerhin, der oberverantwortliche Bischof hat nun doch wieder ein neues Auto bekommen, von den Missionen (LMC Grants - Routine!) die Bayrische Mission sagt 50% der Gelder für die Grants kämen aus Bayern.
So haben dann doch einige gemeint, er habe noch Freunde unter den Missionen, die ihn unterstützen würden und was solle man machen, das wäre eben das Geld der Kirche und des Bischofs. Aber wirklich helfen tut es ihm nicht mehr. Er hat sein Gesicht verloren, weil die Wahrheit sich langsam ans Licht ringt.
Auch wenn immer alles versucht wird um das Ganze auf "Dr. Rainer" und den Konflikt mit Österreich zu projizieren. Der lokale Bischof hat schon immer alles personalisiert und die kriminellen Machenschaften in der Diözese "auszulagern". Die ELCT beherrscht das glänzend und wenn man drüber spricht ist man ein "Kolonialist" der sich in souveräne Angelegenheiten einmischt und bestimmen will, wer die Kirche regiert.

R. in Dar es Salaam, ein Mkinga aus Bulongwa erzählt, dass es für ihn keinen Gott mehr gäbe, nach seinen Erlebnissen mit dieser Kirche. Das erzählt er nach fünf Stunden Gespräch und Aufzählung von all den Untaten, die er als Buchprüfer und Projektpartner dokumentiert und erlebt hat.

Vor dem Weltaidstag macht die BBC aus Bulongwa eine Lifeschaltung über ganz Afrika mit Link nach Nairobi, London und in andere Städte. „Generation Next“ Afrika’s Jugend spricht!
Schulkinder diskutieren, so auch K., die Tochter Marys – unserer tapferen CTC Schwester, die beim World AIDS day dann Ehrengast der Community ist!

K. ruft die Präsidenten Tansanias und Kenias dazu auf, doch Waisenkinder in ihre Familien aufzunehmen und das Geld für die Waisenkinder direkt an diese zu schicken, weil sonst würde es verschwinden, wie in Makete.
K. sagt dann noch, sie möchte Anwältin werden und dann für die Rechte der Witwen und der Kinder kämpfen, deshalb – sagt mir Mary heute – würde sie gerne nach der Volksschule in die International School gehen, weil man dort ja auch gut Englisch lernen würde, aber das sei wohl zu teuer für Mama.

Dann spricht ein 9 Jähriger Bub, sein Vater an AIDS gestorben und die Mutter sei schwach, sehr schwach. Er stehe um 6 Uhr auf, wasche die Wäsche für die 5 jüngeren Geschwister, er mache Essen für alle, laufe in die Schule, zu Mittag nach Hause, sehen ob alles in Ordnung sei mit Mama und den Kleinen. Dann wieder Schule bis Nachmittag, dann gegen Abend sehen ob er irgendwo ein paar Cent verdienen kann, für Schulbücher, Kleider, Essen… für die Geschwister. Am Wochenende arbeiten und auf die Farm… er erzählt von der schwachen Mutter und dann fängt er an zu weinen, dann fängt der Lehrer an zu weinen, Mary, ihre Tochter K., V., die BBC Reporterin, die Kinder, alle heulen und es wird wieder nach Nairobi geschaltet.

Von 10 Lehrern in einer anderen Schule sind 5 HIV positiv. Manche meine Patienten. Sie freuen sich mich zu sehen, aber ich merke es ist ihnen unangenehm, da sie das Geheimnis hüten, sie sind erleichtert, dass ich das auch tue – natürlich. Nicht alle machen das, die zurückgebliebenen „Ärzte“ im Krankenhaus, die tun das nicht immer und außerdem lassen sie PIUMA Mitglieder warten.

PIUMA hat für die Waisenkinder protestiert! Sonst tut das keiner. Die Ministerin für Kinder und so weiter... kam und war schockiert, dass die Metalldachplatten für die Waisenkinder in Geschäften verkauft werden, anstatt die Häuser der Kleinen zu decken.

Einer der Lehrer erzählt mir heute, das Gesandte des Premierministers vorige Woche in den Dörfern und den Schulen unterwegs waren, die hätten gefragt, ob die Menschen etwas bemerkt hätten von dem vielen Geld, das im Namen Maketes im Land gesammelt wurde. Der Lehrer trägt stolz ein PIUMA T-Shirt und sagt, nun gäbe es viele, die sich fürchten müssten! Er ist erleichtert, denke ich. Er lächelt und zeigt auf mein PIUMA T-Shirt und fragt, ob ich auch Mitglied sei – "ich bin ein Freund" sage ich.

Google Earth