Tuesday, November 27, 2007

BBC Radio Journalist and Reporter Vicky Ntetema

I share Muhingo’s views !

by Vicky Ntetema

Bureau Chief BBC
Tanzania 8th Floor
PPF HouseSamora Avenue/ Morogoro RdP.O. Box 79545
Dar es SalaamTanzania

Like this seasoned and well respected journalist, I have seen how various forces within our communities have tried to gag the media so that the evils of the society remain out of the spotlight.

In 2005 as part of the BBC Election Media Training Project I supervised the training of three journalists in Makete District. The aim was to raise people’s issues so that parliamentary and presidential candidates could be put to task.

We recorded the interviews the reporters did with Bishop Shadrack Manyiewa (who has just now been voted out of office by his own diocese) who admitted that five staff members at the Lutheran Church employed to work for the Bulongwa Lutheran Hospital were responsible for the stolen money - more than $272,000 meant for the needy, the sick and the dying. The staff were suspended and ordered to pay back the money or else they would be taken to the court of law. Hitherto, nothing has been done and these members of staff shamelessly walk the streets of this country while more people get poor and less health services.

Bishop Manyiewa admitted that he was surprised to find that one of them, who used to be the Hospital’s doctor in charge, was employed by the same Lutheran Church - ELCT to work at another hospital – Ilembula Lutheran Hospital in Southern Tanzania.

This is what happened to the interviews:

  • One print reporter wrote a few lines in a Swahili Newspaper;

  • The second Electronic media reporter (who allegedly was offered accommodation and meals by the Bishop) phoned me to say that his house was burgled and that he has lost all the tapes with the interview and so the story could not be broadcast)

  • The third Electronic media reporter sent his material to a famous TV / Radio Commercial station he freelances for and he was told that the story would be aired after elections. [The whole training was organized in order to raise issues from the public so that candidates would respond]. The story did not see the light of the airwaves.

The story came to public again after a local self-help group of People Living With HIV and AIDS in Bulongwa, PIUMA ("Pima Uishi kwa Matumaini - Test and Live with Hope") demanded answers about the disappearance of donors’ and government money from the hospital coffers.

The group using the media and peaceful demonstration, also demanded accountability from the local authorities for more than $170,000 donated by the Global Fund to fight AIDS, Tuberculosis and Malaria for a anti HIV/AIDS campaign which never reached the targeted people.

Local authorities, the ELCT management under the leadership of the Bishop started a campaign against the whistleblowers, human rights activists within PIUMA, the foreign medical doctor treating people living with HIV – at the BLH CTC and the media that published / broadcast the story. In the end the Church management closed the CTC and locked out the staff and the equipment with the help of the police. Well working Partec CD4 counters could not be used from that time on and children were excluded to be served according to the state of the art protocols. A FacsCount CD4 counter was brought by the MoH but the performance was never the same and children could not get their laboratory services.

To date more than 50 people have died and the health of many more has deteriorated since the lockout.

Some of the media were threatened by the so called “powers-that-be” and at least one who was about to publish the voices and grievances of PIUMA members and People Living with HIV/AIDS was remanded in police custody in Iringa and sent to court. The whole case was a sham. The police confiscated his equipment and recorded tapes and forced the courts top try him in a regional court far away from the area where the indicent took place while the case was for a district court. His case has been thrown out of court, but he still has not yet received his material. The recorded and broadcast media interview of Bishop Manyiewa is in the hands of the police.The culture of secrecy and protecting one another in order to save faces still rules the African society. And the media sometimes come under attacks and face threats. But it takes people like Muhingo who stand up to be counted despite all the threats against them and their professional ethics. When one stands for the truth and speaks for the needy, the sick and the poor and sticks to their gun, there is no power that can hide the truth. It may take time, but it will always come out.

It will be a great achievement in the history of mankind and a service to the downtrodden if the media in Tanzania and the West could work together to demand accountability from the multinational giants and faith based organization who continue to “fatten the bellies of the minority selfish and corrupt elements” with the taxpayer’s money and the contribution from the pensioners’ who want to help the destitute but whose financial assistance does not reach the intended.

Let’s start a “NO ACCOUNTABILITY NO FUNDS” campaign. We need to send this massage to all the donors, church and the public explaining why the media has reached that decision.

After all, the Bible says: “By the labor of your hand you shall eat food”. There are things that Africa cannot get, at the moment. This includes some of the HIV/AIDS laboratory machinery, better drugs and expertise in the locality.

If people are trained to use these machines and if assistance is given to them in the form of material and not cash, there will be no temptations to steal.

Monday, November 26, 2007

Muhingo Rweyenamu giving a lession about journalism in Africa at the Department for Communication and Journalism at the University of Salzburg in Austria on 22nd of November 2007.
The lesson at the city of Mozart was followed by an intense discussion with the students who very much appreachiated to get first hand information and a teaching from an experineced leading African journalist.

Journalism in Africa at glance

By Muhingo Rweyemamu
Editor Rai Newspaper
New Habari Corporations
P. O Boc 11458
Dar es Salaam

Ladies and gentlemen,

let me start by concluding. My conclusion is that journalism in Africa is like swimming upstream each day. Many African states, including my country Tanzania, went through a single party rule. In single party democracy, the role of journalism was to inform the public on the decisions made by the ruling class. And the editorials should be seen to support the decisions.

Many of African countries embraced multiparty democracy two decades ago. However, the behaviours of several governments are the same of a single party system. Governments in Africa have a lot to hide.

In my country Tanzania, our media industry was made liberal 15 years ago. Before, we had two newspapers; one owned by ruling party, and the other by the government. We had no television station, but one radio station owned by the government. It was only in 1992 when we got the first privately owned newspaper. In 1995, we got the first private TV station in mainland Tanzania. By then, Zanzibar already had has one national owned TV station.

Today Tanzania enjoys more than 400 newspapers, mostly in the national language Kiswahili. Most of these newspapers are based in Tanzanian capital, Dar es Salaam. We have more than 10 TV stations and a dozen of radio stations. It is a remarkable achievement.

If we were to compare the number of media outlets and the intense of press freedom, then one would conclude that Tanzania puts itself at the driver’s seat. But that is not the case. We have several problems which journalists counter day to day. Some government officials normally take journalism for a ride. They are friends when things go normal but foes when the press publishes something against them.

There is one good example which I, my self was involved. The Minister of Land and Settlement Development in Tanzanian, John Magufuli, was a very good friend of journalists. He used to work hard and we used to commend him.

But on 5 July 2006, minister Magufuli, had to institute a criminal proceeding against two editors and one journalist of a privately-owned media house, Habari Corporation. The accused, Mr. John Bwire (chief editor), Mr. Muhingo Rweyemamu (editor and the author of this article), and Mr. Neophilitius Kyaruzi (journalist), were summoned to the police station because the minister had told the police that we threatened to kill him.

The allegations arose from an article in "Rai" newspaper, issued in one of the weeks of July 2006, in which we published information relating to the funds for the construction of one of the roads in western part of the country. The article had questioned the reasons for non-completion of the said road despite the allocation of funds for its construction in the 2005/2006 budget.

But also our paper had solid information that the minister, had ordered his subordinate to sell a government quarter to his girlfriend who was at that time, a student at the University of Dar es Salaam. The houses were to be sold to public servants and the girl wasn’t. In order to ‘kill’ the story, the minister had to file the case so as to intimidate us. He failed to prove to the police the nature of his allegations and the police called off the case.

So you can see how politicians can manipulate issues. He wanted our paper to apologize to him, and stop writing anything-good or bad about him. We said no!

Many of African leaders see journalists as potential troublemakers who must be policed. In some countries, even when certain draconian aspects of the press laws of the one-party era have been replaced with new provisions that are relatively more tolerant of opposition views and of criticisms, often the selective application of the laws, together with the use of extra-legal measures, have been to the detriment of the critical private press, and have made it very difficult for this press to have the professional independence its needs.

In Tanzania for example, the private electronic media is allowed to air their programmes in only 25 per cent of the country. At the same time the language must be either English or Swahili. These languages are foreign to many dwellers in remote areas.

But thank God at least Tanzania is a haven of peace. Things are different in countries like Uganda, Kenya Rwanda, Burundi, Ethiopia, Algeria, Sudan even South Africa.

In Somalia for example, being journalist can be a sin punishable to death under the Kangaroo court. It depends which part of the town you are caught. “Who is that? Journalist! Kill him”

Just last month, Human Rights Watch reported from Somalia the death of Basur Nur Gedi who was shot at close range by two gun men on October 19. Gedi was coming out of a cafe. The murder of Gedi, the acting manager of Shabelle Media radio, marks the eighth journalist to die in Somalia in 2007. Nearly a dozen have also been wounded.

Although there is no killings of journalists so far in Burundi, but the situation is tense. The International Federation of Journalists (IFJ) was last year at logger head with the government over the repression of journalists.

These journalists had issued critical reports of an attempted coup in the country. Three of them were jailed and four others summoned by the prosecutor in the capital city of Bujumbura in less than two weeks in relation to their report.

Corneille Nibaruta, director of radio station Bonesha FM, was summoned to the prosecutor's office on 1 December 2006. This man went missing for four weeks.

On 29th November, the director of the radio station Isanganiro, Matthias Manirakiza, was jailed for allegedly broadcasting information which “could disturb public and security order". The accusation stems from a report aired on his radio station on August 29, 2006, on the imminent attack of the presidential palace and the residence of Hussein Rajabu, the then president of the ruling party CNDD-FDD.

Earlier on November 22nd the editor-in-chief of Radio Publique Africaine (RPA), Serge Nibizi, and the journalist Domitille Kiramvu were summoned by the prosecutor and arrested for ‘threatening state security’ by broadcasting information on a case under judicial investigation.

Therefore if you look at the economic, political, institutional and professional constraints confronting African journalists, you may conclude that African journalism is like swimming upstream most of the time given all the hurdles they face in many countries of the continent.

Amongst these are the tendencies by African governments towards excessive politicization of the media institutions, making it very difficult for journalists to reconcile the government’s expectations with their professional beliefs, or with the expectations of the public.

Mali has a constitutional guarantee of equal access by all citizens to state-owned media. That’s a good point. However, its good point is in contrast to the country's definition of defamation. In Mali, defamation is a criminal offence. Bad enough, the "crime" is extended to any badmouthing of the army, head of state, members of parliament, civil servants, and foreign governments or diplomats.

In Tanzania, The Newspaper Act of 1976, caries a section dealing with defamation. Though defamation is a civil offence in Tanzania, this section is painful to both journalists and publishers. If defamed, a person is free to demand any amount of money to be compensated under this law. One politician was paid one billion Tanzanian shillings (800,000 Euro) after the paper was found guilt of misquoting him.

This is not the case when the politicians lie or cheat.

Zambia has the same kind of "insult laws", dating back to the British penal code. One could say that certain colonial regulations and laws were directly taken over by the new elites to turn them again against the local population.

In contrast, and standing out from most other countries on the continent, Ghana scrapped similar controls several years ago.

Confidentiality is another problematic area in the African media laws. Ethically a journalist is required to protect the confidentiality of his source. However, in many cases, African courts may force a journalist to mention his source of information in court. In this matter, Mozambique is the only country on the continent that provides protection, in its Constitution, to journalists defending the confidentiality of their sources.

Ethiopia is one of the good examples of bad examples of media law. Her press law includes penalties for forgetting to publish the name of the editor and proprietor or a news-agency source. And anguish betides Ethiopian publishers who fail to submit a copy to the government within 24 hours of publication.

Not all is bad in the African continent. We have some good examples of good practices concerning media laws. Senegal, for example, has a law that gives journalists the right to refuse any instruction that contradicts the ethics of their practice. In addition, Senegalese journalists can't be forced to express an opinion contrary to their convictions. The same law says that journalists cannot accept direct or indirect instructions from advertisers.

Any paper about African journalism is incomplete if it doesn’t touch factors such as widespread job insecurity, poor salaries and poor working conditions of most journalists.

When I was in Congo DR in 1996, in Goma town, one of the broadcasting station was using a dilapidated house as its newsroom. In order to go live on air, some reporters had to use a bed sheet to cushion their counterparts who were on air reading the bulletin. In another town of Kisangani, I found a printing press with one typewriter and duplicating machine. Newspaper vendors were waiting outside the printing press to take the duplicated newspapers for sale in Kisangani streets.

Financial difficulties and the uncertainties of life in the age of flexible mobility have only compounded the predicaments of African journalism.

In their entire struggle, African journalism has done much to help the suffering poor. In Tanzania, the press has taken the leading role to pressurise the government to deal with corruption elements in its circles. And one could courageously say that if the government is not taking stern measures, the current journalism in our country could lead a revolt.

I kindly ask you the journalists in the developed world, to help the African society by telling your leaders and big multinational companies in your society to stop collaborating with corrupt officials in the developing world.

One would wonder for example why people involved in the fight against HIV/AIDS are getting richer while the situation of infection on the continent is getting worse.

We All know that the help and aid coming to Africa is not reaching the intended communities. People in the offices of AIDS organisations and Non governmental organisations are taking advantages. Unfortunately, the very people in Europe and Northern America who are responsible with the distribution of money are mum as if they do not see what is happening in the third world.

In my eleven years of writing stories on the epidemic, I have found that as more funds become available to combat the spate, monitoring becomes a challenge since graft is always behind the AIDS Money. The donor community should have this in mind and track the money all the way to Africa.

But even tracking these monies is often an exercise in frustration. It becomes frustrating because people, who are involved in the theft or abuse of money, are those an average person would suspect. Be frank to your self, and tell me, what would you do, if your young brother comes to you accusing a specific person that after the morning service, he found that person breaking the safe custody of the church, taking away the money for his own ends? And that that person was the bishop who led the morning service. In Africa, many Christian families would wipe the child and order the boy to ‘reduce the size of his mouth’. I do not know what you would do in Europe. We have different approaches of saying bad things on people with integrity in our societies.

It needs a brave person to open up his finger and point to a bishop. The African journalists especially in Tanzania have started to point their fingers to the suspects. Kindly help us to point fingers to those collaborating with African thieves. Our belief is that a thief will remain a thief in any society, regardless of his position in his own society.

To mention Tanzania I do not mean that our country is exceptional in the misuse of the AIDS money. In recent years, there have been a number of high-profile AIDS-related corruption cases in Africa. Kenya's National AIDS Control Council, for example, has been plagued with allegations of fraud and corruption. Three years ago, its director, Margaret Gachara, was removed from her position after she used faked documents to garner a salary almost seven times above the norm for someone in her position. Several months earlier, the government cut off funding for four fraudulent AIDS organisations and began investigating 10 others that took donor money but did no actual work.

South Africa also has been home to a number of misappropriation cases. In 1996, then-health minister Nkosazana Zuma was reprimanded for a R14 million project to create a play about HIV/AIDS known as Sarafina II.

The US president this year asked the Congress to approve an additional $30 billion for HIV/AIDS prevention, for care, and for treatment over the next five years. Sceptics; (I am one of them), fear whether half of this money will reach the intended poor and sick person. There are several reasons for scepticism. First, a number of people involved in the administration of the money are corrupt. But second, misuse of AIDS money gets little attention, in part because stake holders involved generally do not want to highlight problems for fear of scaring off donors.
I am not talking from air. South Africa's Treatment Action Campaign, for example, recently acknowledged that it previously limited its public statements about funding abuses by the National Association of People Living with AIDS (NAPWA) in order to 'avoid creating confusion or further disunity among people with HIV/AIDS and the organisations that represent them.'

Many thanks go to Fatima Hassan; the attorney with the Johannesburg-based AIDS Law Project. She filled a request with the Auditors General, requesting an investigation into NAPWA’s finance. She said: I quote: 'With HIV/AIDS, and the amount of money that is being spent, there has to be greater transparency and openness. It's one thing to give money, but there has to be proper assessment.

This statement by Fatima, reminds me the wrangle in Tanzania, specifically in Makete District that continued for two years. I am not here to dig up the graves. However it suffices to say that the Makete lesson has strengthened all of us. We now all know that it is not a question of simply handing over the money with no questions asked, but drowning persons involved in reams of paperwork.

I am invited here in Austria by the Lutheran Mission of Austria (EAWM). For them, drowning custodians of their money in reams of paperwork has been their tradition. And to them, the issue is that their reams were too tough for the people used in soft procedures which open the door for corruption. Through this audience of the Salzburg University Department for Communication I want to assure EAWM that they are known in Tanzania for their toughness.

As a Tanzanian, and a journalist who have been following with keen interest in the situation in Makete, I have confidence in this organization. And this is the case for the clean government officials, but also for the corrupt people holding different offices. What I want from you young journalists in the developing world is to help organisations in your countries to be responsible when they collect money from the poor Europeans to send them to the poor Africans. It is bad to humankind and to God for any responsible person whether in Europe or in Africa to track and hijack these monies and use them for unintended purposes.

Ladies and gentlemen, I have said many things; some of them are confusing. On our way from Munster, German yesterday, my friend, Dr. Rainer Brandl reminded me the words of one philosopher. This is Alfred Einstein. This professor once said that if you drink in the cup of science, you will become an atheist. However, he said, when you drink to the bottom of the cup, you will become a believer again. Let me conclude by saying that what I have told you about Africa, is like drinking from a cup of Africa. You may find many things confusing. Sitting here in Austria, you may not be able to understand how a newsroom in Goma can operate the way I told you. By this end, I kindly ask you to spare some money for you so that you may come to the continent and drink to the bottom of Africa by seeing by yourself the environment in which we operate.

Sunday, November 25, 2007

Lieber Herr R.,

natürlich kann er das, er würde sich freuen, da bin ich sicher! Muhingo ist der Chefredakteur, der größten politischen Wochenzeitung in Tansania und - bevor hier wieder die Moslemkeule ausgegraben wird - lutheranischer Christ. Er hat an der Lutherischen Universität in Iringa Soziologie und Journalismus studiert (als Spätberufener und bereits tätiger Journalist) und beschäftigt sich seit 20 Jahren journalistisch auf allen Ebenen vor allem in seinem Land mit der todlichen Korruption. Vor allem im Gesundheitswesen, Ministerien und in Kirchen und in NGOs auf nationaler und internationaler Ebene und da gibt es offensichtlich viel zu tun.

Ich kam mit ihm ganz zu Beginn meiner Arbeit in Kontakt, er hatte gerade finazielle Unregelmäßigkeiten der Staatlichen Kommission TACAIDS aufgedeckt und nun Jahre später wurden die Verantwortlichen zur Verantwrtung gezogen. Dinge brauchen Zeit und Information und guten Journalismus.

Früher war er Lehrer und vor kurzem hat er ein Gymnasium für Ethik und Leadership gegründet. Er sagt, dass man viel schreiben könne, das bedeute noch nicht, dass sich die Dinge ändern würden, es müsse Führer mit Ethik im Kopf geben, das müsse das Ziel sein.

Deshalb möchte er wieder unterrichten und es werde Zeit dauern, bis sich was ändert, aber "Afrika steht auf, warte es ab" sagt er immer wieder.

Jene Missionen verstehen das nicht, sie verstehen nicht, dass Betrug und falsche Bücher Straftaten sind. Und dass das viele Hilfsgeld in den falschen Händen Gemeinschaften zerstört, das verstehen viele auch nicht.

+43/699/11757520 rufen Sie mal an oder texten Sie, wie wir Sie erreichen können.

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die zuständigen Missionssekretäre in Europa zurücktreten müssen und die Finanzgebarung in Europa und Tansania vollkommen offengelegt werden muss und Verantwortliche in Tansania und in anderen Ländern zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

Thursday, November 22, 2007

Der Tansanische Journalist informiert sich bei der Fa Partec in Münster über die Entwicklungen und Skandale auf dem Feld der cd4 Technologie, deren Markt in Tansania und aderen Ländern heiß umkämpft ist.
Überall geht es um tödliche Korruption und immer wieder um die Kirche - ELCT:

50% der internen (!) Buchprüfungsberichte der Lutherischen Diözesen aus ganz Tansania sind für die Jahre 2004 und 2005 magelhaft und für 2005 teilweise nicht existent.

Diese Information stammt aus dem veröffentlichten LMC (Lutheran Mission Counsil) Bericht vom Oktober 2006!

Im LMC sitzen Vertreter der Gebermissionen und der Landeskirche. Berichte werden mitverfasst, die man dann selbst nicht kennen will.

Es soll nichts an die Öffentlichkeit dringen. Kriminalität wird gedeckt.

Muhingo, der Chefredakteur von Rai ist in Europa. Man kann diese Tanzanische Wochenzeitung mit dem österreichischen Profil oder dem Spiegel in Deutschland vergleichen.

Qualitätsjournalismus basierend auf guter Recherche und auf Rückfragen. Heute hält er einen Vortrag an der Universität in Salzburg. Seine Spezialitäten sind HIV/AIDS und Korruption auf allen Ebenen. Journalismus in Afrika wird zunehmend als treibende Kraft von Entwicklung gesehen.

Heute morgen hat Muhingo den Direktor der Mission EINE Welt in Bayeren - Dr. Vorländer - am Telefon. Dieser kann bestätigen, dass der Tansanische Lutherische Oberbischof Malasusa (ELCT - presiding bishop) in Deutschland ist. Es soll bei dem Treffen angeblich auch darum gehen, Strategien zu entwicklen, die eine "Einmischung von Außen" in Zukunft zu verhindern. es geht offensichtlich darum die Kirche von der Öffentlichkeit abzuriegeln und Skandale unter den Tisch zu wischen.

Muhingo fragt den Missionsdirektor, ob es ihm leid tue, was in Makete mit den HIV/AIDS Patienten und den anderen Betroffenen geschehen sei und bekommt darauf keine direkte Antwort, außer dass kein Geld mehr nach Makete fließen würde.
Diese Auskunft entspricht laut den Publikationen und Planungen des LMC nicht der Wahrheit! Über diese Zwischengesellschaft (LMC) in der auch die Vertreter der Mission in Tansania sitzen, fließt weiter Geld aus Deutschland nach Makete. Wie berichtet wurde auch ein teures Auto gekauft, worauf der Bischof "sein" altes Auto verkauft hat. Wo das Geld bleibt ist fraglich. Der Bischof will "sein" neues Auto auch nicht hergeben, auch wenn er von seinen eigenen Leuten abgewählt wurde.

Dr. Vorländer meint zu Muhingo, dass dieser Fall nur Makete betreffe und kein Geld mehr fließen würde und dass Dr. Brandl Informationen publiziert habe. Die Kirche habe aber "Fortschritte" gemacht.

Muhingo meint, dass er seit 20 Jahren Journalist in Tanzania wäre, der Chefredakteur der größten Zeitung des Landes sei, ein Lutherischer Christ und an der Lutherischen Uni in Iringa studiert habe und oft in Makete gewesen wäre und über sein Land mehr wisse als Dr. Brandl oder Dr. Vorländer. Er wolle wissen, ob sich Dr. Vorländer bei seinen Aussagen sicher sei!

Er habe den Report des LMC und somit auch den der Missionen ("your report") auf seinem Tisch und dort steht (Seite 199):

"Out of 32 audited financial statements audited (der verschiedenen Dözesen aus dem ganzen Land) and issued draft or final reports, 16 (50%) received unqualified report and 16 (50%) received qualified report.

Most of the dioceses and Institutions did not include the fixed assets revalued during the year 2003, and those acquired during the year under review hence qualified opinion was issue.

Also some Institutions received qualified opinion because some of the current assets and liabilities were not confirmed due to the absence of audit evidence"

Vor allem die letzten unklaren Sätze lassen noch Schlimmeres vermuten und es nimmt Wunder, dass Direktor Vorländer die Berichte des LMC nicht kennt, obwohl seine eigenen Mission dort mit Sitz und Stimme und an führender Stelle vertreten ist (LMC Associate Chairperson Manfred Scheckenbach, Afrikasekretär der Mission EINE Welt). Natürlich sind auch NMZ und KPS dort mit Sitz und Stimme vertreten.

Unvollständige und unrichtige Buchführung sind in Deutschland und Tansania strafbare Delikte.

Das Geld fließt seit Jahren und die Berichte aus den Jahren davor sehen nicht besser aus. Für 2007 wurden auch für Makete neue Projekte vorgesehen. Ich habe über den gestohlenen Wald, der nun wiederaufgeforstet werden soll, berichtet.

Es hat bisher keine Konsequenzen gegeben.

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die zuständigen Missionssekretäre in Europa zurücktreten müssen und die Finanzgebarung in Europa und Tansania vollkommen offengelegt werden muss und Verantwortliche in Tansania und in anderen Ländern zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

Monday, November 19, 2007

Wema tanzt in Salzburg!

Wema aus Tansania und Gerhard aus Salzburg sind stellvertretend für PIUMA von der EINE Welt Gruppe Bürmoos in Salzburg ausgezeichnet worden. Es war ein schönes Fest mit Afrikanischer Musik und Tanz. Wema hat sehr viel Mut bewiesen und vor über 100 Menschen über den Kampf der Menschen, die mit HIV/AIDS leben, gesprochen - in der fremden Europäischen Welt.

Sie haben diese Auszeichnung auch dafür bekommen, dass sie den Mut aufbringen sich für andere Menschen einzusetzen, die vom selben Schicksal betroffen sind.

Beide nehmen die lebensrettenden Medikamente und haben besonders nach der gewaltsamen Attacke der korrupten Tansanischen Evangelischen Kirche gegen die Klinik der AIDS Kranken besondere Solidarität mit den Opfern gezeigt. Sie haben weinende Kinder mit HIV getröstet, weiter gegen tödliche Korruption in Kirche und Staat gekämpft, sich um einsame Kranke gekümmert und so die Aufgaben übernommen, die das durch Korruption schwer in Mitleidenschaft gezogene BULONGWA Lutheran Hospital nicht tragen kann. Diese Korruption wird seit Jahren duch Missionswerke aus Übersee (vor allem aus Deutschland - siehe unten)mitfinanziert. Dieses Verhalten tötet!

Wema und Gerhard haben durch ihren besonderen Einsatz für die Menschenrechte viel Lebensmut und Stolz für die Betroffenen errungen und gezeigt, dass Menschen, die mit HIV/AIDS leben, Würde haben und sich gegen die Macht von Korruption und Zynismus wehren können.
Sie zeigten damit, dass Kranke nicht nur als Objekte zum Spenden sammeln dienen, sondern dass sie eine Kraft darstellen, die sich um ihre Rechte bemüht und auch gegen jene auftritt, die ihr Leid benutzen um Gelder zu sammeln, die in der Korruption und damit in den Taschen von Mächtigen in Staat und Kirche enden. Diese korrupten Systeme schaden den Kranken, indem sie diese ins Gefängnis werfen und ihre Therapien unterbrechen und verstümmeln.

Den Mut für die Menschen- und Patientenrechte einzutreten, haben die Mission EINE Welt aus Bayern, das Nordelbische Missionszentrum aus Hamburg und auch die zuständigen informierten Landesbischöfe nicht gefunden. Sie haben sich dazu entschieden weiter eine kriminelle Kirche zu unterstützen und Skandale unter den Tisch zu wischen.

Wema hat den ganzen Abend mit Musikern aus Zimbabwe getanzt.

Ich wünsche, den Afrikanischen Journalisten und anderen mutigen Afrikanern viel Kraft im Kampf gegen die Korruption. Die Kraft werden Sie brauche, da vor allem Kirchen und andere Geber diese nach Kräften weiterfinanzieren.

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die zuständigen Missionssekretäre in Europa zurücktreten müssen und die Finanzgebarung in Europa und Tansania vollkommen offengelegt werden muss und Verantwortliche in Tansania und in anderen Ländern zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

Monday, November 12, 2007

Reinhold E. Thiel ist Vorsitzender einer Arbeitsgruppe bei Transparency International, er kennt den Fall Makete und die Beteiligung des NMZ und anderer Missionswerke sehr gut, er hat vor mehreren Monaten, die Unterlagen angefragt und bekommen und unseren transparenten Umgang mit der Korruption gelobt und für die argumentative Unterstützung von TI gedankt, da sich TI seit einiger Zeit auch mit dem Thema beschäftigen würde und an einer Publikation arbeiten würde.


Sein folgender neuer Artikel, lässt allerdings Zweifel darüber aufkommen, ob TI das Thema sehr sachlich, mutig und konsequent aufgreift - man ist das zwar von TI gewohnt, bei religiösen Organisatione dürften hier wohl andere Grundsätze Anwendung finden und einer Relativierung von Korruption scheint Tür und Tor geöffnet.
So wird es wohl noch Jahre dauern, bis sich die Situation ändert.
Die Klarheit der Fakten und die belegte Verwicklung von Werken wie NMZ und Mission EINE Welt, die keine Konsequenzen nach sich zogen, ausser wiederholte und anhaltende finanzielle Unterstützung von Strukturen in der Partnerkirche (ELCT), in denen hunderdtausende Euro verschwinden, bei fehlender Rechenschaft aus dem Süden, die lassen eine weitere Verschleppung des offenen Umgangs mit dem Thema Korruption in Religionsgemeinschaften erwarten.

Reden wir in 10 Jahren wieder mal?

Lasst uns dann wieder feste Vorsätze schaffen, aber das Spendenwerkel muss inzwischen weiterlaufen, dem darf nicht "geschadet" werden, was auch immer das mit der "Zielgruppe Arme" tut. Es gäbe ja auch andere hier, als schwarze Schafe. Mag sein, aber das NMZ gehört offensichtlich nicht dazu und ist ein Beispiel für intellekte Diskussionen über Korruption (im allgemeinen und bei anderen) aber fehlender Transparenz und Korruptionsbekämpfung bei der eigenen Arbeit.

Makete ist nicht nur ein Einzelfall, es geht um systemische Korruption! Es geht um fehlende Mechanismen der Kontrolle, die offensichtlich bei Missionswerken und Gruppen ganz schlecht sind. Ich habe die Werke und ein paar Gruppen vor mehr als einem Jahr darüber angefragt, wie die richtige Verwendung der Spenden kontrolliert wird und keine sachlichen Reaktionen bekommen.
Ich wollte damals auch lernen, weil PIUMA das auch nötig hat: Kontrolle. Offensichtlich ist die Erfahrung mit Korruptionsvermeidung bei der eigenen Arbeit sehr gering.

Die wütenden Attacken und Antwortmails, die aber nicht direkt an mich gerichtet werden, lassen mich vermuten, dass es Kontrolle nicht oder kaum gibt und man immer wieder versucht, Dinge unter den Tisch zu kehren. Die seit Monaten und Jahren fehlende Reaktion auf Hinweise und Kontaktaufnahme haben letztlich hier zu einer wütenden Auseinanderstetzung geführt. Diese hat aber Fakten klar gemacht und gezeigt, dass sich nichts ändern wird, solange die NGOs und FBOs nicht ihrere Verantwortung zur Aufsichtspflicht nachkommen. Solange werden Korruption und Verschiebung von Macht durch unkontrollierte Hilfsgelder auch weiterhin eines tun: Töten!

Ich werde einzelne Aussagen aus dem folgenden Artikel in den nächsten Tagen kommentieren, da man diesen Artikel auch als Rechtfertigung für Unehrlcihketi und Korruption lesen kann. Die beschriebenen Einstellungen zur Korruption und zum Diebstahl von Hilfsgeldern rufen auch bei vielen Afrikanern Zorn und Verletzung hervor.

Deren Stimmen sind hier - wie so oft - nicht zu hören und werden unter den Tisch gekehrt, auch wenn Sie von bekannten Figuren des öffentlichen Lebens in Tanzania kommen. Von den Stimmen der armen Bauern gar nicht zu reden, es wird nicht versucht sie zu hören.
Transparenz und die wichtige Rolle der Medien, werden gfordert, aber nicht gelebt!

Kulturelativismus ist ein gefährliches Pflaster und kann leicht zur Rechtfertigung für eigenes Versagen degradieren!

Korruption und Stehlen gelten auch in Afrika und auch im Afrikanischen Dorf als äußerst verwerflich und ziehen in der traditionellen Gesellschaft oft grausame Strafen - in jedem Fall aber Konsequenzen - nach sich.

Das passt der in die Korruption verwickelte Missionskirche, die auch oft für die lokale Gemeinschaft unkontrollierbare, unterdrückende Eliten in Bischofsgewand aufgebaut hat, nicht ins Konzept.

Über den Vertrauensbruch sprechen

Korruption als Problem kirchlicher Entwicklungszusammenarbeit

Von Reinold E. Thiel

Vor 17 Jahren, im November 1990, wurde in der Evangelischen Akademie Bad Boll ein Referat gehalten, das von Korruption in der Entwicklungszusammenarbeit der Kirchen handelte. Joachim Lindau, damals Grundsatzreferent bei "Brot für die Welt", trug es vor - sein Referat war ein erster, mutiger Schritt, um die Tabuisierung des Themas zu überwinden. Das war noch vor der Gründung von Transparency International, der Organisation, die das Korruptionsthema auf die internationale Agenda gebracht hat, und man sollte meinen, dass heute eine öffentliche Diskussion des Themas nicht mehr problematisch sei. Aber eine kleine, engagierte Fachtagung in der Missionsakademie Hamburg Mitte September machte deutlich, dass das in weiten Kirchenkreisen noch längst nicht gilt.
Zehn Jahre hatte es nach der Tagung in Bad Boll gedauert, bis man wieder im Kreis der evangelischen Missionswerke zusammenkam, um das Thema Korruption zu erörtern, zunächst 2001 im bayerischen Neuendettelsau, dann 2002 in Wuppertal. Die Teilnehmer beschlossen, die Probleme gemeinsam weiter zu bearbeiten - in ihren jeweiligen Organisationen "Schwachstellenanalysen" durchzuführen, das Thema in den Partnerdialog einzubringen und sich als Gruppe regelmäßig wieder zu treffen. Aber die geplanten Treffen kamen nicht zu Stande, das Vorhaben, "eine gemeinsame Haltung gegenüber den Herausforderungen zu finden", scheiterte, wie Klaus Schäfer, der Direktor des "Nordelbischen Missionszentrums", in einem Artikel im "Überblick" feststellte.
So berichtete es auf der Hamburger Tagung auch Theodor Ahrens, Emeritus am Missionsinstitut der Universität Hamburg, der zusammen mit Schäfer die Diskussion weiterzutreiben versucht hatte. Ahrens hatte die stockende Entwicklung zum Anlass genommen, einen Fragebogen an leitende Mitarbeiter und Gebietsreferenten von 41 kirchlichen Hilfswerken zu versenden, um deren Erfahrungen kennenzulernen. Das Ergebnis: 95 Prozent der Antwortenden waren in ihrer Arbeit auf Fälle von Korruption gestoßen, in den meisten kirchlichen Werken war das Thema auf der Leitungsebene diskutiert worden, 98 Prozent hielten Maßnahmen gegen Korruption für vordringlich, allerdings nur 54 Prozent auch für aussichtsreich. Die Ergebnisse der Umfrage werden Ende des Jahres im Lembeck-Verlag veröffentlicht.
Woran liegt es, dass trotz dieses Befunds fast nie in der Öffentlichkeit über Korruption in der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit geredet wird (der Artikel von Schäfer im Überblick vom Juni 2006 war eine rare Ausnahme), und dass auch das Gespräch mit den Partnern im Süden nicht in Gang kommt? Der wichtigste Grund scheint zu sein, dass, wer über Korruption sprechen will, immer über einen Vertrauensbruch sprechen muss, und dass dies die Gesprächsbereitschaft hemmt. Vertrauen ist die Grundlage aller Zusammenarbeit, insbesondere der kirchlichen, und vor allem dann, wenn die Südkirchen unter schwierigen politischen oder wirtschaftlichen Umständen arbeiten. Wer aber, wenn es um die Einhaltung von Verträgen geht, auf Vertrauen baut, läuft Gefahr, in die "Vertrauensfalle" zu geraten. Oder in die "Hierarchiefalle", wenn er nicht auch dem Bischof gegenüber auf korrekter Buchführung besteht. Besonders leicht vertraut man denen, mit denen sprachliche Verständigung möglich ist, sei es, weil sie deutsch oder englisch sprechen, oder weil sie den internationalen Entwicklungsjargon beherrschen. Ein Teilnehmer fand dafür die Formel: "Wir brauchen Erziehung zu freundlichem Misstrauen, und wir brauchen Konfliktbereitschaft."
Die Teilnehmer waren sich darüber einig, dass die Stärkung der administrativen Kapazitäten der Partner (aber auch der deutschen Geberorganisationen) als vordringliche Aufgabe betrachtet werden muss. Auf diesem Gebiet ist bisher auch am meisten geschehen. Aber Schwächen in der Verwaltungsstruktur sind nur ein Teil des Problems.
Ein zentrales Thema der Diskussion war die Erkenntnis, dass Korruption immer in ein soziales Feld eingebettet ist und die Schuld nicht einfach auf individuelle Täter abgeladen werden kann. Eine Darstellung der endemischen Korruption in den Bewässerungssystemen Südindiens, vorgetragen von Mira Fels, machte deutlich, dass Korruption das gesamte System durchdringt und nicht am einzelnen Fall, sondern nur systemumfassend bekämpft werden kann. "Wir machen Korruption an einzelnen Skandalen fest, aber in Wirklichkeit handelt es sich um ein ständiges Skandalon", sagte ein Teilnehmer. Andererseits kann die Zweckentfremdung anvertrauter Mittel auch ausgelöst werden durch Beziehungen in sozialen Netzwerken: Jemand, der oben steht, hat Verantwortung für alle, die unter ihm stehen. Diese Gemeinschaft, so Ahrens, ist nicht nur verschwörerisch, sondern auch eucharistisch, und sie entspricht den Verhaltensformen traditionaler Gesellschaft. So kann der, dem fremdes Geld anvertraut ist, in die Verstrickung geraten, es zur Linderung privater Notlagen (die nicht seine eigenen sind) zu verwenden. Schließlich kann er es auch für dienstliche Zwecke, die nicht mit dem Geber abgesprochen sind, verwenden. Ist alles dies Korruption oder ein drittes Phänomen, mit dem wir erst lernen müssen, umzugehen? Zu kurz kamen in der Diskussion Überlegungen von Theodor Ahrens, eine begriffliche Unterscheidung zwischen Gabe in christlicher Tradition und entwicklungspolitischem Mitteltransfer zu treffen.
Interessiert nahmen die Teilnehmer die Anregung auf, dass Projektplanungen und Budgets auch den Nutznießern von Projekten und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollten, möglichst in der lokalen Sprache, damit diese selbst die richtige Verwendung überwachen könnten. Durch einen solchen "audit from below" oder "participatory audit" könnte in vielen Fällen Missbrauch von vornherein verhindert werden, Transparenz ist eines der wichtigsten Mittel zu Vermeidung von Korruption. Es wurde darauf hingewiesen, dass es in Peru Ansätze zur Projektevaluierung von unten gebe, an denen auch der EED beteiligt sei, und dass das Instrument des "participatory rural appraisal" (PPA) für diese Zwecke nutzbar gemacht werden könne.
Am Ende der Tagung stand der feste Vorsatz, die Diskussion jetzt nicht wieder abbrechen zu lassen. Das Evangelische Missionswerk in Deutschland (EMD), als Dachorganisation der evangelischen Hilfswerke, wurde aufgefordert, dafür möglichst bald ein Konzept zu entwickeln.

Thursday, November 08, 2007

Heute berichtet die größte politische Wochenzeitung Tansania's auf der Titelseite über die "Bischofswahl" in Makete:


Wenn man eine Kuh zum Brunnen zieht und sie will nicht trinken, dann kann man sie nicht zwingen.

Lange Zeit wurde der Bischof durch viele Menschen und auch durch Regierungskreise gedeckt.
Sie fürchteten sich vor dem Titel - Baba Askofu (Vater Bischof).

Doch dann sagten die Kinder zum König, "Du bist nackt - geh und bedecke Dich!"

Da warnten die Erwachsenen die Kinder und sagten: Respektiert die Älteren. Doch die Probleme waren Korruption und Veruntreuung. Besonders die Weihnachtszuwendung für den Bischof im Jahr 2004 von 6.7 Millionen Schillingen (ca. 5000 Euro) haben viele ekelhaft gefunden. ……

Und wir sollten noch eines im Kopf behalten: In einer demokratischen Wahl kommt es sehr selten vor, dass man nur eínen Kandidaten zur Wahl hat.


Es gab keinen Gegenkandiaten bei der Bischofswahl in Makete!

Die Wahl wurde kurz nach dem Treffen der Missionsekretäre von KPS, Mission EINE Welt, NMZ mit dem obersten ELCT Bischof in Tansania abgehalten. Diese Begegnung fand im Rahmen des jährlichen LMC Geldverteilungstreffen (zum Beispiel für die Wiederaufforstung des Waldes in Makete, der vorher durch Kirchenangestellte gestohlen wurde) in Tansania statt. Dort sind alle mit Sitz und Stimme verteten, Herr Scheckenbach von der Mission EINE Welt in Bayern sogar als sellvertretender Vorsitzender im LMC (Lutheran Mission Counsil). Ein mächtiges und verantwortungsträchtiges Amt in einem fremden Land - das benutzt werden kann um Korruption zu unterbinden und NEIN zu sagen, oder um sie zu fördern - indem neue "Projekte" bewilligt werden, bezahlt mit dem Geld wohlmeinender Spender!

Vertuschungsreisen um teures Spendengeld! Die LMC Finanzberichte der letzen Jahre sind aus vielen Diözesen nicht vorhanden - Makete ist kein Einzelfall, was nachvollziehbare Finanzberichte betrifft, das ist auf der LMC Website zu studieren und passiert in vielen Diözesen - die Mehrzahl der Diözesen hat hier viele Fragen offen.

Der Generalsekretär des LMC - Herr Lars Hofgren aus Schweden - findet es schwierig, mit Gottfried Mernyi vom EAWM zu reden, wegen meiner Mails, die ihn verantwortlich machen und scharf angreifen. Ja ich tue das.
Warum er deshalb ständig Mernyi und dem EAWM schreibt, der garnicht nicht mehr mit ihm reden will und jenem mitteilt, dass er nicht mehr mit ihm reden will und kann, wegen mir, das ist schon fast kabarettreif. (Also wenn ich endlich die Goschen halte, dann reden die hohen Herren Direktoren als Belohnung wieder mit dem EAWM und der Österreichischen Evangelischen Kirche?)

Nun, Hofgren hat als LMC Sekretär und Vorsitzender einer Kommission für Makete (Anfang 2006) den rechtfertigenden Bericht der ELCT geschrieben, der auch die Skandale und die Gewaltaktion gegen die HIV Klinik behandelt hat. Der Bericht meinte, es wäre zu einem Punkt of "no return" gekommen und zwar faktisch Richtiges wäre öffentcih auch über die Medien zirkuliert worden, das wäre aber doch nichts Neues und würde sich nicht geziemen - das war alles! Man hat uns praktisch schuldig gemacht und die Gewalt gegen die Patienten gebilligt, jene sind schuld, die über die Probleme der Diebstähle reden - wie immer in der Lutherischen Kirche! Wer hier schweigt, der stimmt zu.

Deshalb sind dann viele Menschen gestorben, wofür Herr Hofgren und die anderen Mitglieder der Untersuchungskommission, welche die Diebstähle der Gelder der Diözeses halbherzig bestätigen, verantwortlich sind.
Sie sind - als Komplizen der Kirchendiebe und Organisatoren der mangelnden Kontrolle - verantwortlich für den Tod von Menschen, der leicht verhindert werden konnte.

Hofgren ist Pastor der Schwedischen Kirche. Er ist Pastor!

Gut es gibt auch schlechte Ärzte, aber soetwas habe ich noch nicht erlebt, das gibt es nur in der Kirche. Klar das "Wohl der Kirche" (will meinen, die eigene Macht unreifer, unangreifbarer Herren) steht über allem - auch über Menschenleben. Sind eh nur Afrikaner?! Sie spucken denen ins Gesicht!

Die Schwedische Landeskirche spricht sich auf Ihrere Homepage über Ihre Linie zur Verteidigung von Menschenrechten aus. Die Praxis sieht anders aus, sie ist das Gegenteil. Auf meine Mails bekomme ich keine Antwort - wie üblich.

Die PR Abteilung zum Spendesammeln funktioniert überall, die Ethik und Wahrheit Abteilung nicht!

Beim jährlichen Geldverteilungstreffen der Werke mit dem LMC/ELCT in Tansania, gab es keine offizielle Behandlung der Skandale in Makete oder anderer Diözesen, keine Erwähnung der Menschenrechtsvergehen und keine offizielle Diskussion über das gestohlene Geld und keine Rückforderungen - es geht um hunderdtausende Euro aus den Taschen der Spender - das ist und bleibt ein Skandal - seit Jahren!

Es gibt auch noch immer keine offenen und für alle einsichtigen Abrechnungen der ELCT Projekte in Tansania, der Geheimbund bleibt geschlossen! Man untersucht und lobt sich selbst und lügt die Spender an.

(Da hat wohl besonders Pastor Schauer vom NMZ und Pastor Manfred Scheckenbach von der Mission EINE Welt in Bayern - die gerne auch mal Lügen ("Bischofsabsetzung, Kolonialismus, Lügner der beleidigt und nichts beweisen kann") über mich erzählen und gute Propagandaminister abgeben würden, wenn es darum geht, die falschen Schuldige für die eigenen Probleme und die Probleme der Kirche zu suchen - der Mut verlassen und sie haben entgegen Ankündigungen nicht den Mund aufgemacht und nicht verlangt, dass das Geld zurückbezahlt wird, die hunderdtausenden Euro, die in jener Zeit in Makete verschwunden waren, als eine Missionarin und Mitarbeiterin des NMZ in Makete Buchhalterin der Diözese war - es stinkt und mieft bis in die Chefzimmer der Missionswerke und bis in die Bischofsstuben hier! Die sind alle informiert worden - obwohl es eigentlich ihre Sache wäre hier zu wissen und zu kontrollieren, die müssten selber draufkommen und schon lange vor anderen wissen und korrigieren.)

Dass die Menschen in Makete den Bischof trotz fehlendem Gegenkandidaten und trotz dem Geld, das angeblich zum Stimmenkauf eingesetzt wurde - das wäre zumindest möglich, er hat es ja - und trotz dem 60.000 Dollar Auto (inklusive Steuren, die aber die Kirche nicht bezahlt) , das man ihm noch aus Spendengeldern gekauft hat, abgewählt haben, ist wirklich erstaunlich. Das Auto hat er wohl bekommen, weil man "vertraglich dazu verpflichtet war" und damit er überall erzählen kann, dass er noch Freunde hätte und alle nur Lügen über ihn verbreiten würden, das Auto wäre der Beweis, dass er ein guter Mann sei! So ist das in Tanzania und Statussymbole sind nicht nur dort wichtig. Welches Auto wäre eigentlich Jesus gefahren einen Nissan Patrol SGL oder einen Toyota Landcruiser Lusuxausführung, silbergrau wie Makete Bischöfe?

Blöd gelaufen Herr Schauer, Herr Scheckenbach, Herr Witzel und Chefs! Sehr blöd!

Nun hilft es wahrscheinlich nur noch wieder "die Moslems" zu beschuldigen und deren "Netzwerke", falls der Staat anfängt zu untersuchen - falls. Das wäre doch eine gute und altbewährte Strategie, gerade weil der Präsident doch Moslem ist ?! Kleine Provinzblätter, die Dank des Internets dann jeder in der Welt lesen kann, die eignen sich besonders dazu, die veröffentlichen solche Stücke auch ungefragt!

Vom Anfang an und weil ich naiv und offen immer alle Daten, Fakten und Informationen auch an die Werke weitergeleitet habe, haben sich das die Herren (in Werken und in ELCT) offenbar sehr fein ausgedacht: Mich zum Phantom aufbauen, einen Arzt, der sich angeblich wie ein Kolonialist in einem fremden Land in die selbstbestimmte Kirchenpolitik einmischt und in seinem Übermut die Absetzung eines Bischofs fordert (LÜGE!). Das war eine Ablenkungsstrategie und ich soll dann dabie zusehen, wie Menschen sterben und wie ein ganzes Krankenhaus leergestohlen wird. Weil niemand will, dass das offen bekannt wird. Der Druck ging bis in Ministerbüros und bis auf Journalisten.

Dass Menschen sterben, das interessiert die Werke aber nicht, die eigene Rolle dabei auch nicht. Menschen interessieren die nicht - echt! Mit keinem Wort wird da reagiert, wenn das zum Beispiel vom EAWM und unter Anwesenheit von Bischof oder deren Vertretern angesprochen wird. Dann wird das Thema gewechselt.

Wahrscheinlich bin ich deshalb so wütend, weil ich immer irgendwie an die Integrität von Priestern und der Kirche geglaubt habe - irgendwie.
Viele sagen mir, ich bin naiv, das sei doch klar - so seien die eben. Eben. Ich bin naiv - stimmt. Zu offen! Ich hab nicht damit gerechnet, wie verlogen das Ganze hier ist. Nicht im Traum, als ich nach Afrika ging. Nicht im Traum.

(Ich habe gelernt, dass mich das tief verletzt hat, weniger die Verleumdungen, Bosheiten, Feigheiten und Lügen oder die einfache Dummheit - was wohl der häufigste Grund für das Handeln hier ist: Bodenlose Dummheit! - Sondern die Enttäuschung über den moralischen Ausverkauf meines Glaubens an christliche Autoritäten und deren Ethik und dass ihnen weiter Macht bleibt, Menschen zu schädigen, andere Religionen zu beschuldigen und sich damit auf die Stufe aller Kulturextremisten und Hetzer zu heben - ob Moslem, Christ, Hindu, Buddhist oder Atheist beleibt sich hier gleich, es gibt sie überall - und sich dann immer wieder sogar selbst als Opfer zu sehen, wo sie Täter sind - die Unreife DIESER (nicht aller, aber die Schweigenden sollten mal ihren Mund aufmachen, wenn es sie gibt!) Kirchenvertreter, die Arme zum Spielball eines verlogenen Geschäfts ohne Rechenschaftspflicht machen. Dass die PR Abteilungen der Missionen zum Zweck des Spendensammelns ganz gut funktionieren, die Buchhaltung und lückenlose Dokumentation aber offensichtlich nicht, das scheint ein Ausdruck dieser Einstellung zu sein.)

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die zuständigen Missionssekretäre in Europa zurücktreten müssen und die Finanzgebarung in Europa und Tansania vollkommen offengelegt werden muss und Verantwortliche in Tansania und in anderen Ländern zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Und zwar rasch!

Wednesday, November 07, 2007

Warum es noch immer gefährlich ist, der Mission EINE Welt, KPS, NMZ oder anderen Werken, die der Lutherischen Kirche in Tansania Geld zukommen lassen, zu spenden - es könnte wieder im Betrug landen und in der Unterdrückung von jenen Menschen, denen die Geber helfen wollten - es gibt offensichtlich keinen Willen zur Aufklärung, zur Konsequenz und zur Veränderung:

From the LMC Homepage http://www.lmc.or.tz/projects.html (click South Central Diocese):

SCD-07:2 Priority Area II – Goal 3
Tree planting project
Clear cutting of indigenous forests and replacing them with commercial plantations has been a serious environmental decision of the past. Although the current situation is dire, it can still be improved if forest conservation and restoration measures are enhanced. Makete is under serious threat of losing all forests due to commercial lumbering.

ELCT-SCD plans to organize two awareness raising seminars in each district every year, they will identify areas to be replanted and water sources to be protected, they will establish nurseries and arrange tree planting.

Three years – Cost (‘000) 37 500, Local contribution 4 500, Partner 12 000, LMC member 21 000


The partners know at least since early 2006 that in 2003/2004 forests worth about 100 Million TSH grown a t Bulongwa Hospital premises – to make income for drugs by using sustainable forestry - have been plundered and sold out by the church in Makete. This is leading to soil erosion and the income was not reflected in the accounts of Bulongwa Lutheran Hospital. This is part of the well published 270 Million TSHS scam at the ELCT/SCD and the ELCT headquarters in Arusha as all the financing and decision making missions were well informed. (External audit reports are available, were those times published by “ThisDay” and many comments by professional Tanzanian auditors have been issued and audits which were financed in 2005 by the same partners).

The result is that the very same people seem to decide to pour money again into structures which were not able to clean itself and are to my opinion criminal.

Mr. Lars Hofgren (Secretary of LMC sent by the Swedish Mission) Mr. Manfred Scheckenbach (Vice Chairmen of the LMC sent by the Bavarian Mission whose Pastor issued a newspaper article in Germany blaming the Tanzanian government for not supporting the ELCT) and other foreign mission secretaries with seat and vote in the LMC are obviously planning to go on financing again the people who were not held accountable for the stolen forests?

This is the business:

Cut an entire forest against all recommendations for sustainable forestry of former development programs in the are (by HIMA Danmark)
Sell it out and steal the money
Complain about soil erosion and ask for donations from abroad in order to “solve the problem”
Plan to do seminars and probably make the money disappear like it happened in the recent years (for three years again 37,5 Millions)
And probably complain again about soil erosion and ask for the next money and forget about accounts…

On my blog http://www.rainerbandl.blogspot.com/ I have published the following story and opinion on Thursday, September 13, 2007


Mzee O. is one of the elders in Bulongwa. In former times they were very respected and considered wise in their decisions as they always tried to find a solution focusing on the well being of the whole community."Nowadays we are not heard" many elders say, "money is ruling and not respect for wisdom".
When the Mzee (the elder) was much younger he planted trees on the hospitals premises - many trees - and hoped that they day would come when they would be strong enough to be cut, one by one and piece by piece in order to sell them and buy medicine for the poor people attending the hospital.
This was his dream.He gave an interview to the BBC later and complained bitterly that the hospital and church responsible had cut all the trees and that the forests had mysteriously disappeared. The old man cried.Would he have read the independent audit reports of the ELCT/SCD, he would have learned that the whole forest was cut and sold but not accounted to the hospital books, the trees were stolen and the value was about 100.000 Euro or more than 100 Million Tanzanian Shillings at the exchange rates of these days.The diocese employees have allegedly stolen the forest and up to date there are no consequences, the trees were cut in 2004 and everybody could see this, it is obvious and even the representatives of the missions visited the place later, people who knew the place well and did not ask questions.Well, one consequence happened indeed!!!!If you check the LMC projects http://www.lmc.or.tz/projects.html for 2007 (agreed on by Mission representatives and the ELCT responsible in Tanzania) you will find - please check before the announced "media strategy" takes all this information from the pages:SCD-07:2 Priority Area II – Goal 3Tree planting projectClear cutting of indigenous forests and replacing them with commercial plantations has been a serious environmental decision of the past. Although the current situation is dire, it can still be improved if forest conservation and restoration measures are enhanced. Makete is under serious threat of losing all forests due to commercial lumbering.ELCT-SCD plans to organize two awareness raising seminars in each district every year, they will identify areas to be replanted and water sources to be protected, they will establish nurseries and arrange tree planting.Three years – Cost (‘000) 37 500, Local contribution 4 500, Partner 12 000, LMC member 21 000(The amounts in TSH and at today's exchange rate - which is already higher again, as the TSH is devaluated at a quick pace - this would mean that 21,884.1 Euro would be spent on a project to plant trees - will this happen or will it be another fake like the projects of the recent years? This money will be spent with an organization SCD/ELCT alleged of having stolen a whole forest planted by the old man - stolen from the patients)The mission directors (Bavaria, Hamburg, Saxony and others) know about all the facts, as they have the reports since a long time. They know about the thefts in the hospital, the theft of the forest and they were repeatedly informed by a professional certified principal accountant from Tanzania about the frauds and its background. He is an african from the region and does not agree at all with the policy of the overseas missions.

I am just contemplating: What would happen if those European Directors would be told similar vices where they are involved in Germany by a German lawyer or accountant. Or if they would be told by a doctor about the importance of a CD4 count or liver function for a friend who carries the HI-Virus...

I guess here is a lot of racism and times of colonialism are obviously not over in the brains of many. Mission directors told me that "colonialism is over" when they accused me for interfering with “the business” of the Tanzanian Lutheran Church.

And the old man cries?

The disease is the virus of human greed - not HIV/AIDS.

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die zuständigen Missionssekretäre in Europa zurücktreten müssen und die Finanzgebarung in Europa und Tansania vollkommen offengelegt werden muss und Verantworliche in Tansania und in anderen Ländern zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

Monday, November 05, 2007

Barton ist PIUMA Mitglied und hat einen Tumor, der bei Menschen mit HIV/AIDS vor allem in Afrika häufig vorkommt, er wurde zur Behandlung nach Dar es Salaam geschickt und er hat eine reale Chance, vor allem mit einer guten HIV Therapie. Das war nur mit der Hilfe von PIUMA möglich.

Wema ist die Generalsekretärin von PIUMA, jene junge, starke, kleine Bauersfrau, die als eine der ersten in die Klinik kam und ihren Mann mitbrachte, der schwer krank war. Auch sie war HIV positiv, aber noch nicht krank. Sie hat später noch ein gesundes Kind zur Welt gebracht - mit unserer Hilfe. Sie wollte nicht schwanger werden, aber ihr Mann und seine Familie haben sie dazu gezwungen. Sie ging vor Gericht bekam recht und wurde geschieden - eine Sensation in Bulongwa damals. Wema ist in Dar es Salaam und wird mit Elisabeth nach Österreich kommen und ich bekomme ein SMS:

"Barton und Wema stellen gerade lachend fest, was für ein Glück AIDS bringt: Reisen dürfen, Fisch essen, lernen sich seines Glücks bewusst zu sein und so vieles mehr und alle Bösen bekommen Probleme, auch der Bischof hat Durchfall aber er lernt nichts draus. Barton sagt, er hat viel gelernt und bedankt sich"

Der Bischof wurde abgewählt, von seiner eigenen Manschaft und gegen den Druck der angeblich ausgeübt wurde ihn zu halten und gegen die Angst, die viele vor der Kirche haben und gegen die mit Diebesgut gefüllten Kassen. Und trotz der Versuche der Lutehrischen Kirchenvertreter und mancher Missionen alles unter den Teppich zu kehren und das Vorgehen des EAWM und unser konsequentes Eintreten für die richtige Verwendung der Spendengelder als Einmischung in innere Angelegenheiten der Kirche und gar als Kolonialismus zu bezeichnen. Trotz der Versuche sehr gute tansanische Journalisten zum Schweigen zu bringen, auf deren Anfragen nicht zu reagieren und schweigend und manchmal sogar zustimmend zuzusehen, wie Menschen, die laut für Gerechtigkeit eintreten, ins Gefängnis geworfen wurden.

(Ich kann mich noch gut erinnern, wie Jackson Mbogela dem LMC Sekretär Lars Hofgreen aus Schweden sagte, dass es besser wäre, wenn die Europäer ihr Geld behlten würden, anstatt hier in seiner Heimat Betrug zu unterstützen - wenig später war er im Gefängniss, alle Missionswerke, der Lutherische Weltbund und die ELCT wurde informiert - er war damals ihr ausgesperrter Angestellter und keiner hat reagiert bis auf den EAWM und die Freunde aus Kanada, Journalsiten in Tansania und eine Treatment Advocacy Group. Das war eine Menschenrechtsverletzung!)

Es geschah, obwohl auf sehr viele Anfragen, Bitten und Reaktionen aus Tansania an die die Korruption finanzierenden Werke in Europa, nicht reagiert wurde. Es geschah gegen die Macht des Geldes und gegen die Ignoranz und Arroganz in der Lutherischen Kirche (ich weiß das passiert bei anderen auch - aber hier sind es halt die Protestanten).

Trotzdem die Macht des korrupten Geldes sehr stark war und die Angst vor den Mächtigen, trotzdem haben die Menschen aufbegehrt. Das ist ein Erfolg, der Makete verändern kann und Menschen das Leben retten wird. Hoffentlich!

Ein anderes SMS bekomme ich von einem Journalisten aus Tansania:

"Good morning! One case or 100 it is still the church that is involved in the vice and that has to be condemmed. Do they acknowledge that they have committed a crime that has cost the lives of people and many more are still dying because of what they claim to be a single case? Well, they should come out and say in public that they deplore what happened in Makete and that they are willing and ready to punish the culprits and compensate the families of the victims. They should apologise to those they wronged and tarnished their immage in the name of saving faces"

Ich denke auch, dass hier viele Entschuldigungen und ein Versuch der Wiedergutmachung notwendig sind und Konsequenzen - auch und gerade bei den Gebern (die alle kein Spendengütesiegel haben....). Es sterben noch immer unnötigerweise Menschen als Folge der Kriminalität in der Kirche. Die grundlegende Situation hat sich nicht verändert, weil ein Bischof abgewählt wurde, das Geld bleibt in den Taschen der Diebe.

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die zuständigen Missionssekretäre in Europa zurücktreten müssen und die Finanzgebarung in Europa und Tansania vollkommen offengelegt werden muss und Verantworliche in Tansania und in anderen Ländern zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

Saturday, November 03, 2007

Impact – Corruption spreads HIV/Aids

Georgia Novice 2007-2008 25 of 24


Baskind Roy 06, August 2006

(Roy, Neurology resident, Montreal Neurological Institute at Mc Gills University, from "Corruption siphons AIDS money: Human greed compounds the misery of the HIV epidemic in sub-Saharan Africa,”).

From my experience in two African countries, I have seen firsthand what kills AIDS patients: corruption .

When I arrived at the Bulongwa Lutheran Hospital in the Makete District of Tanzania in February, I saw a robust and effective HIV clinic in action. A dedicated and effective staff of professionals was treating 650 HIV patients. The worst-affected area in Tanzania was getting just what it needed: medical and managerial expertise from people like Dr. Rainer Brandl, Jackson Mbogela, and Mary Musoma, members of the clinical team. Partec, a world-leading innovator of medical blood-cell counters, had donated the machine (a CD4 counter) needed to monitor patients taking anti-AIDS medications. And the people living with HIV had organized into one of rural Africa's most effective and energetic AIDS activist organization, PIUMA.

The clinic was working beautifully.

Canadian friends of the clinic had made a first visit and were intent on a fruitful partnership. Patients were getting better and the community, devastated by AIDS, was coming back to life.

Today, five months later, the clinic has been crippled. The original staff was locked out. The clinic's services have been severely reduced. The donated Partec cell-counter has been tossed out and replaced with a Becton Dickinson machine that doesn't work and on which the hospital technician has no experience or training. Brandl has been forced to leave. The patients on medications are not being cared for properly - yesterday, we received word the 19th patient at the clinic has died since the lockout began.

Audits have shown under the stewardship of the South Central Diocese of the Evangelical Lutheran Church of Tanzania, $288,000 Canadian in donated funds has disappeared. Under intense pressure from PIUMA, the diocese has admitted to fraud, but refuses to take legal action against the culprits. Instead, HIV-positive activists with PIUMA are being harassed and punished for speaking out against the church.

The local government seems to lack the will or resources to get involved. But local corruption is only part of the story. The business of treating AIDS has now become a large international industry. There is a lot of money to be made through government contracts for companies like technology suppliers Becton Dickinson. Certainly, these companies have a right to do good and to profit. However, what is increasingly clear is that large Corporations (sometimes with the support of foreign government agencies and NGOs) are exerting questionable influence to keep out innovative competition. No one can say for sure why the health minister of Tanzania arrived at the Bulongwa clinic a few weeks ago with the unwieldy (and apparently defective) Becton Dickinson machine after ordering the dependable, affordable Partec machine decommissioned.

But the whole scene stinks of corruption and has put patients' lives (especially pediatric patients) at risk .

The Partec machine was able to perform the vital function of calculating the percentage of blood cells in the body, which is vital in treating children with HIV. The Becton Dickinson machine cannot perform this function. There are a few lessons to be learned in Bulongwa for the entire AIDS community. First, corruption is not uniquely African. It occurs wherever it is allowed to occur - it's just more damaging in poor countries.

Donors need to use far more of their funds building systems of accountability and fighting fraud.Financial oversight needs to be a key priority.

Second, donors, recipient governments and aid-agencies need to put in place and fund strong anti-corruption mechanisms where theft is prosecuted and thieves jailed. The current climate of no Corruption Disadvantage accountability and no enforcement is deadly.

And, finally, shareholders of companies that sell products and services to the people battling the HIV pandemic need to demand scrupulously honest business practices from their managers.

The fight against AIDS needs more money not less. But donors need to handle their donations in a professional way, with absolute accountability. Handing out money and then looking the other way eases feelings of guilt but does nothing to save lives.

Unfortunately, the real killer isn't HIV, it's the virus of human greed.

Google Earth